Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes

Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes

Im modernen Vergütungsmanagement wird immer öfters das sog. Cafeteria System eingesetzt. Dieses Konzept basiert auf einer individualisierten Entgeltgestaltung. Die Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit, sozial- und/oder übertarifliche Leistungen aus vorgegebenen Alternativen den persönlichen Bedürfnissen und Präferenzen  auszuwählen.

In unserem Informationsblog Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes erhalten Sie aktuelle Infos zur steuerlichen Behandlung von E-Bikes.

 

Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes

 

E-Bikes als neuer Baustein im Cafeteria-System – Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes

E-Bikes werden immer häufiger im Rahmen moderner Vergütungskonzepte angeboten. Was ist steuerlich zu beachten?

Mit dem Veranlagungszeitraum 2019 wurde eine Steuerbefreiung für entsprechende Vorteile in § 3 Nr. 37 EStG geschaffen. Erfasst werden damit Vorteile aus der (Elektro-)Fahrradüberlassung, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt.

In § 3 Nr. 37 EstG heißt es:

„(…) zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn vom Arbeitgeber gewährte Vorteile für die Überlassung eines betrieblichen Fahrrads, das kein Kraftfahrzeug im Sinne des § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 2 ist;(…)“

Die neue Steuerbefreiung ist auf 3 Jahre befristet und daher letztmalig für den Veranlagungszeitraum 2021 anwendbar. Beim Lohnsteuerabzug vom Arbeitslohn gilt die Befreiung letztmalig für Vorteile, die in einem vor dem 1.1.2022 endenden Lohnzahlungszeitraum oder als sonstige Bezüge vor dem 1.1.2022 zugewendet werden.

 

Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes – Welche Vorteile bringen die neuen steuerlichen Erlasse?

Mit den neuen Erlassen vom 13.3.2019 wurden nun folgende Regelungen für die Bewertung von Vorteilen aus der (Elektro-)Fahrradüberlassung (= Arbeitslohn) aufgestellt, die immer dann eingreifen, wenn die Vorteile nicht unter die neue Steuerbefreiung des § 3 Nr. 37 EStG gefasst werden können:

Tz 1

Nach § 8 Absatz 2 Satz 10 EStG wird hiermit als monatlicher Durchschnittswert der privaten Nutzung (einschließlich Privatfahrten, Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG und Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung) 1 % der auf volle 100 Euro abgerundeten unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers, Importeurs oder Großhändlers im Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Fahrrads einschließlich der Umsatzsteuer festgesetzt.

Tz 2

Überlässt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das betriebliche Fahrrad erstmals nach dem 31. Dezember 2018 und vor dem 1. Januar 2022, wird als monatlicher Durchschnittswert der privaten Nutzung (einschließlich Privatfahrten, Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG und Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung) 1 % der auf volle 100 Euro abgerundeten halbierten unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers, Importeurs oder Großhändlers im Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Fahrrads einschließlich der Umsatzsteuer festgesetzt. In diesen Fällen kommt es nicht auf den Zeitpunkt an, zu dem der Arbeitgeber dieses Fahrrad angeschafft, hergestellt oder geleast hat. Wurde das betriebliche Fahrrad vor dem 1. Januar 2019 vom Arbeitgeber bereits einem  rbeitnehmer zur privaten Nutzung überlassen, bleibt es bei einem Wechsel des Nutzungsberechtigten nach dem 31. Dezember 2018 für dieses Fahrrad bei den Regelungen der Rdnr. 1 und die Regelungen dieser Randnummer sind nicht anzuwenden.

Tz 3

Die Freigrenze für Sachbezüge nach § 8 Absatz 2 Satz 11 EStG ist weder bei Anwendung der Rdnr. 1 noch bei Anwendung der Rdnr. 2 anzuwenden.

Tz 4

Gehört die Nutzungsüberlassung von Fahrrädern zur Angebotspalette des Arbeitgebers an fremde Dritte (z. B. Fahrradverleihfirmen), kann der geldwerte Vorteil auch nach § 8 Absatz 3 EStG ermittelt und der Rabattfreibetrag in Höhe von 1.080 Euro berücksichtigt werden, wenn die Lohnsteuer nicht nach § 40 EStG pauschal erhoben wird.

Tz 5

Die vorstehenden Regelungen gelten auch für Elektrofahrräder, wenn diese verkehrsrechtlich als Fahrrad einzuordnen (u. a. keine Kennzeichen- und Versicherungspflicht) sind.

Tz 6

Ist ein Elektrofahrrad verkehrsrechtlich als Kraftfahrzeug einzuordnen (z. B. gelten Elektrofahrräder, deren Motor auch Geschwindigkeiten über 25 Kilometer pro Stunde unterstützt, als Kraftfahrzeuge), ist für die Bewertung des geldwerten Vorteils § 8 Absatz 2 Sätze 2 bis 5 i. V. m. § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 2 EStG anzuwenden.

Tz 7

Dieser Erlass ergeht mit Zustimmung des Bundesministeriums der Finanzen und im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der anderen Länder. Er ersetzt den Erlass vom 23. November 2012 (BStBl I S. 1224) und ist erstmals für das Kalenderjahr 2019 anzuwenden.

 

Die Teilnehmer haben zu Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes auch folgende Seminare besucht:

Der Weg zur High Performance – Team Management Kompakt

Systematische Führung und wie sie funktioniert

Führungstechniken für Manager

Mitarbeitermotivation – aber wie?

Vom guten Team zum besten Team

Kommunikation und Führung für Manager

Zielvereinbarung und Zeitmanagement

Mehr Zeit – Mehr Arbeit? Wie Sie sich selbst entlasten!

 

Diese Seminare zum Thema Employer Branding mit Cafeteria System: E-Bikes könnten Sie auch noch interessieren:

Erfolgreich führen ohne Vorgesetztenfunktion

Teams führen ohne Chef zu sein

Kommunikations- und Gesprächstechniken für Teamleiter

Kommunikations- und Präsentationstechniken für Teamleiter

Resilienz für Führungskräfte