Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz

Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz. Der Datenschutzbeauftragte hat die Aufgabe, die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen sicherzustellen. Dazu gehört die Erstellung von Richtlinien, die Überwachung der Einhaltung dieser Richtlinien und die Beratung der Mitarbeiter in Bezug auf Datenschutzfragen. Der Datenschutzbeauftragte hilft dabei, das Risiko einer Verletzung der Privatsphäre der Betroffenen zu minimieren.

Die S+P Seminare Datenschutz geben dir einen Überblick über die Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten. Du lernst, welche Aufgaben du als Datenschutzbeauftragter hast, und wie du diese effektiv umsetzen kannst. Dabei unterstützen dich erfahrene Dozenten, die dir helfen, die Theorie in die Praxis umzusetzen.

 

%%alt%%
N01 -
Pflichten im Datenschutz: Was Du wissen musst
1 Tag
Tagungsstätte
Buchen
%%alt%%
N03 -
Agile Techniken für den Datenschutz
2 Tage
Tagungsstätte
Buchen
%%alt%%
Z17 -
Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (S+P)
3 Tage
Tagungsstätte
Buchen

 

Pflichten im Datenschutz: Was du wissen musst

Diese S+P Seminare Datenschutz sind die perfekte Vorbereitung auf alle Aufgaben, Pflichten und Rechte eines Betrieblichen Datenschutzbeauftragten! Dabei werden agile Techniken für eine moderne Datenschutz-Compliance vermittelt, sodass du dich perfekt auf Aufsichtsprüfungen der Behörden oder den Beschäftigtendatenschutz im Home-Office.

Wir nehmen uns die Zeit, die für deinen Erfolg notwendig ist und begleiten dich auf dem Weg zu mehr Datenschutz in deinem Unternehmen. Unsere S+P Seminare Datenschutz sind optimal auf deine Bedürfnisse abgestimmt und bieten dir den perfekten Rahmen, um sich mit anderen Unternehmern auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln.

S+P Seminare Datenschutz richten sich an Fach- und Führungskräfte, die sich einen Überblick über die Themen IT-Strategie, IT-Governance, Informationssicherheit und Informationsrisikomanagement verschaffen möchten. Dabei wird besonderer Wert auf die Verzahnung dieser Themen gelegt.

 

Risikoanalyse für mehr Datenschutz – S+P Seminare

IT-Governance ist wichtig! Durch die Durchführung einer Risikoanalyse kannst du den Schutzbedarf deiner IT-Systeme feststellen. Du erlernst eine qualitativ hochwertige Risikoanalyse auf Basis einheitlicher Scoring-Kriterien. So kannst du sicher sein, dass alle Aspekte Ihrer IT-Sicherheit berücksichtigt werden. In unseren Seminaren werden die verschärften BaFin-Anforderungen an Cloud-Computing behandelt. Außerdem wird auf Strategie, Risikoanalyse und Wesentlichkeitsbewertung eingegangen.

Mit Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz erhalten die Teilnehmer die S+P Tool Box mit

  • Verarbeitungsverzeichnis Art. 30 EU-DSGVO
  • Datenschutz-Folgenabschätzung Art. 35 EU-DSGVO
  • Löschkonzept Art. 17 EU-DSGVO und DIN-Norm 66398

S+P Seminare Datenschutz ist ein Must-have für alle, die ihre Pflichten im Datenschutz aktiv steuern wollen. In den S+P Seminaren lernst du, wie du Schnittstellen zwischen Compliance, Informationssicherheit, Geldwäscheprävention und Datenschutz aktiv gestalten und steuern kannst. 

Wir zeigen dir, welche Module eines wirksamen Datenschutzsystems von Bedeutung sind und wie du diese effektiv umsetzen kannst. Es werden die wichtigsten Compliance-Anforderungen an Kontroll- und Reportingpflichten im IT-Bereich behandelt. Außerdem erhalten die Teilnehmer einen Überblick über effektive Kommunikationsmaßnahmen zu den Auslagerungs-, Datenschutz-, Geldwäsche- und Informationssicherheits-Beauftragten.

 

Agile Techniken für den Datenschutz

S+P Seminare Datenschutz breiten dich auf die Aufgaben und Pflichten des Datenschutzbeauftragten unter der DSGVO vor. Du erfährst alles Wissenswerte über die Regelungern der DSGVO sowie die gesetzlichen Aufgaben des Datenschutzbeauftragten. Zudem werden die Überwachungs- und Kontrollhandlungen des Datenschutzbeauftragten erläutert. Die S+P Seminare unterstützen Unternehmen dabei, ihre internen Kontrollsysteme für Datenschutz-Compliance kontinuierlich zu verbessern. Durch den Einsatz von Continuous Monitoring (CM) und Continuous Auditing (CA) können Unternehmen ihre Risikosituation transparent machen und schneller auf Veränderungen reagieren.

Außerdem erfährst du, wie wichtig die Unterrichtung und Beratung – zwei wesentliche Aufgaben des Datenschutzbeauftragten – sind. Weiterhin wird in den S+P Seminaren auch die Datenschutz-Folgenabschätzung behandelt. Zudem erfährst du alles über die Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden und was bei der Meldung von Datenschutz-Verstößen zu beachten ist.

 

Überwachungs- und Kontrollhandlungen des Datenschutzbeauftragten

Nach Art. 39 Abs. 1 Buchst. b DSGVO hat der Datenschutzbeauftragte die Einhaltung der Datenschutzvorschriften zu überwachen. Zu den zu überwachenden Datenschutzvorschriften zählen

  • die DSGVO,
  • andere Datenschutzvorschriften in der EU und in den Mitgliedsstaaten und
  • die internen Vorgaben und die Strategie des Verantwortlichen einschließlich der Zuweisung der Zuständigkeiten, der Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter und der diesbezüglichen Überprüfungen.

Bis zum Inkrafttreten der DSGVO musste der Datenschutzbeauftragte in Deutschland auf die Einhaltung der Vorschriften lediglich hinwirken. Nun ist seine Aufgabe die Überwachung. Dies erfordert auch entsprechende Kontrollhandlungen des Datenschutzbeauftragten.

Die Überwachung kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass der Beauftragte

  • Informationen sammelt, um Datenverarbeitungen zu erkennen,
  • diese Datenverarbeitungen analysiert und auf ihre Rechtmäßigkeit hin überprüft und
  • den Datenverarbeiter und Auftragsverarbeiter informiert, berät und Empfehlungen über die Umsetzung des Datenschutzes ausspricht.

Wenn der Beauftragte dieser Pflicht nicht nachkommt, besteht die Gefahr, dass er dafür persönlich haftbar gemacht wird. Diese Verschärfungen kenne wir bereits beim Compliance-Officer und Geldwäsche-Officer. Um Risiken sachgerecht zu reduzieren ist es erforderlich, daß der Datenschutzbeauftragte seine Tätigkeiten und Überlegungen dokumentiert und somit nachweisen kann.

 

Datenschutz-Folgenabschätzung – Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz

Der Datenschutzbeauftragte hat auch mitzuwirken an einer Datenschutz-Folgenabschätzung (Art. 39 Abs. 1 Buchst. c DSGVO). Bei der Folgenabschätzung geht es um die Abschätzung und Minimierung möglicher Folgen, sobald eine risikobehaftete Verarbeitung geplant wird (Art. 35 DSGVO).

Der Datenschutzbeauftragte muss überwachen, dass eine Folgenabschätzung durchgeführt wird.  Für die Durchführung ist er weder selbst verantwortlich (denn das ist die verantwortliche Stelle, also der Arbeitgeber), noch muss auf seinen Rat zwingend gehört werden.

Konkret könnte der Datenschutzbeauftragte seinen Rat abgeben in Bezug auf diese Punkte:

  • ob die Voraussetzungen für die Durchführung einer Folgenabschätzung vorliegen oder nicht,
  • welche Methodik für die Folgenabschätzung angewendet werden könnte,
  • ob die Folgenabschätzung intern durchgeführt oder outgesourct wird,
  • welche Maßnahmen (auch technische und organisatorische Maßnahmen) angewendet werden können zu Abschwächung jeglicher Risiken für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen,
  • ob die Datenschutz-Folgenabschätzung korrekt durchgeführt worden ist und welche Ergebnisse sich aus ihr ableiten lassen (insbesondere, ob die Datenverarbeitung durchgeführt werden darf und welche Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen).

Mit Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz erhalten die Teilnehmer mit der S+P Tool Box die wichtigsten Werkzeuge zur Durchführung und Dokumentation der Datenschutz-Folgenabschätzung iSv Art 35 DSGVO. Die DV-Tools sind von den Landesdatenschutzbeauftragten anerkannt und werden als Referenzstandard empfohlen.

 

Mitwirkung bei der Realisierung von Betroffenenrechten

Mit den neuen Regelungen zu den lnformationspflichten in Artikel 13 und 14 DSGVO wird der Grundsatz der Transparenz der Verarbeitung personenbezogener Daten gegenüber dem Betroffenen näher konkretisiert. Unterschieden wird – wie auch schon bislang – danach, ob der Verantwortliche die Daten beim Betroffenen (also mit setner Kenntnis) erhebt oder aus Drittquellen (also ohne seine Kenntnis) bezieht. Der Betroffene soll in beiden Konstellationen insbesondere Klarheit darüber erhalten, welche Daten zu welchem Zweck im Unternehmen verarbeitet werden.

Dazu zählen vor allem

  • das Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
  • das Recht auf Berichtigung (Art. 16)
  • das Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“, Art. 17)
  • das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18)
  • das Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20)
  • das Widerspruchsrecht (Art. 21)

Eine gesetzliche Aufgabe des Datenschutzbeauftragten ist es darauf zu achten, dass diese Rechte beachtet und umgesetzt werden. Darüber hinaus könnte dem Beauftragten die zusätzliche Aufgabe übertragen werden, die Anfragen der Betroffenen entgegenzunehmen, zu bearbeiten und zu beantworten. Dabei würde er zwischen dem Anfragenden und der zuständigen internen Stelle vermitteln.

 

Lerne die besten Tricks für den optimalen Datenschutz – bei S+P Seminare

Mit den neuen DSGVO kommt es zu einer deutlichen Aufgabenschärfung beim Datenschutzbeauftragten. Ein bloßes „Hinwirken“ auf die Einhaltung des Datenschutzes ist nicht mehr ausreichend. Datenschutzbeauftragte müssen nun auch konkrete Überwachungs- und Kontrollhandlungen durchführen.

Außerdem müssen Datenschutzbeauftragte ihre Tätigkeiten verstärkt dokumentieren, damit iSd des Accountability-Prinzips ausreichend Rechenschaft abgelegt werden kann.

Mit Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz erhältst Du einen Überblick zu den wichtigsten Aufgaben und Pflichten des Datenschutzbeauftragten nach dem DSGVO.

 

Wann ist ein Datenschutzbeauftragter zu bestellen?

Mit Seminare Datenschutz und IT-Compliance erhältst Du aktuelle Informationen zu:

  • Artikel 37 DSGVO – Bestellung eines Datenschutzbeauftragten
  • Erwägungsgrund 97
  • Verarbeitung von Beschäftigtendaten: Handelt sich hier auch um eine Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten i. S. v. Art. 9 DSGVO?
  • § 26 Abs. 8 BDSG – Begriff Beschäftigte: Die Anzahl der Köpfe ist entscheidend
  • Bestellung eines Datenschutzbeauftragten ist zwingend, sofern Verarbeitungen einer Datenschutz-Folgeabschätzung nach Art 35 DSGVO unterliegen

Besuche auch unseren Informationsblog Bestellung eines Datenschutzbeauftragten.  Mit Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz erhältst Du die aktuellsten Informationen zu den Aufgaben und Pflichten im Datenschutz Management.

 

Neue Sanktionen des DS-GVO – Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz

Der für die Verarbeitung Verantwortliche haftet auch für eingetretene Schäden gemäß Art. 77 DSGVO. Vorgesehen ist eine Beweislastumkehr für die Verschuldenshaftung sowie die Verpflichtung zum Ersatz immaterieller Schäden.

Auch wurden die Sanktionen drastisch verschärft. Die Bußgelder und die Zahl der Bußgeldtatbestände wurden bemerkenswert erhöht. Bisher betrug das maximale Bußgeld 300 T€. Nunmehr können gegenüber Unternehmen Bußgelder bis zu 20 Mio. € verhängt werden.

 

Seminare Datenschutz + Online Schulungen Datenschutz

 

Das könnte Dich auch interessieren…

Du suchst eine Auslagerung für das Beauftragtenwesen? Das S+P Compliance Team bietet zu den wichtigsten Compliance Funktionen eine Auslagerungslösung an.

Kontakt

Newsletter