Die Rolle des Informationssicherheits-Beauftragten (CISO)

Zielgruppe:

  • Vorstände und Geschäftsführer bei Banken und Finanzdienstleistern,
  • CISO, Auslagerungscontrolling, Risikocontrolling, Compliance, Datenschutz
    und Interne Revision
  • Programm:

  • Aufgaben des Informationssicherheits-Beauftragten: Lerne, die Entwicklung, Implementierung und Überwachung von Sicherheitsrichtlinien und -verfahren zu übernehmen, um die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen sicherzustellen.

  • Die Rolle des Informationssicherheits-Beauftragten: Risikoanalyse zur Feststellung des IT-Schutzbedarfs – überwache kontinuierlich die IT-Sicherheitslage und aktualisiert die Schutzmaßnahmen entsprechend neuer Bedrohungen.

  • Erfahre, wie du durch regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen und die Implementierung von aktuellen Sicherheitsmaßnahmen deine IT-Sicherheit verbessern kannst.

  • mehr erfahren

09.15 bis 17.00
Online
Online

805 €

Zzgl. gesetzl. MwSt.
Zzgl. gesetzl. MwSt.

In deinem Seminar enthalten:

Die S+P Tool Box:

  • Vorträge als PDF: Schnell und einfach nachzulesen, um den umfangreichen Inhalt des Seminars über Informationssicherheit zu vertiefen.
  • ISB-Leitfaden: Dein präzises Handbuch, das die Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Informationssicherheits-Beauftragten (ISB) detailliert beschreibt.
  • Risikoanalyse-Toolkit: Ein detaillierter Guide zur Durchführung einer effektiven Risikoanalyse, um den IT-Schutzbedarf deines Unternehmens zu bestimmen.
  • IT-Sicherheits-Optimizer: Strategien und Tipps, um die IT-Sicherheit deines Unternehmens zu verbessern und zu stärken.
  • Best Practices für den ISB: Hol dir bewährte Strategien und Vorgehensweisen, um als Informationssicherheits-Beauftragter erfolgreich zu sein.

Praxisnahe Lösungsansätze: Anwendungsorientierte Beispiele und Übungen, die direkt auf den Alltag des Informationssicherheits-Beauftragten zugeschnitten sind.

  • Erfolgreiche Informationssicherheit – Fallstudie Zeta GmbH: Ein Blick darauf, wie Zeta GmbH mithilfe unseres IT-Sicherheits-Optimizers die Sicherheit ihrer Systeme verbessert hat.
  • Risikomanagement bei Theta AG: Lerne, wie Theta AG mit unserem Risikopräventions-Handbuch effektive Strategien zur Risikominderung entwickelt und implementiert hat.
  • ISB-Exzellenz bei Iota Solutions: Einblicke, wie Iota Solutions die Rolle des Informationssicherheits-Beauftragten optimiert und gestärkt hat, um IT-Risiken effizient zu managen.

Programm

Was sind die Aufgaben des Informationssicherheits-Beauftragten (CISO)?

Die Rolle des Informationssicherheits-Beauftragten (CISO) ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmenssicherheit. Dieses Seminar vermittelt dir die Kompetenzen, die du für die erfolgreiche Umsetzung der Aufgaben als Informationssicherheits-Beauftragter benötigst.

Du lernst, welche Pflichten du als Informationssicherheits-Beauftragter haben musst und wie du diese umsetzen kannst. Außerdem erhältst du wertvolle Tipps zur Gestaltung von Sicherheitskonzepten und zur Erstellung von Sicherheitsrichtlinien.

Das Seminar Informationssicherheitsbeauftragter (CISO) wird von erfahrenen Referenten geleitet, die über umfangreiche Praxis- und Fachwissen in der Informationssicherheit verfügen. Du profitierst somit von einer hochwertigen Schulung, die dir die notwendigen Kompetenzen für die effektive Umsetzung der Informationssicherheit in deinem Unternehmen vermitteln. Informationssicherheit praxisnah gestalten mit S+P.

Aufgaben des Informationssicherheits-Beauftragten (CISO)

  • Verzahnung von IT-Strategie, IT-Sicherheits- und IT-Risikomanagement
  • Effiziente Kommunikation und Schnittstellenmanagement mit Auslagerungs-, Datenschutz- und Compliance-Beauftragten
  • Mindestanforderungen aus BAIT, KAIT, VAIT, ZAIT, DIN EN ISO 2700x und
    BSI-Grundschutz
     prüfungsfest umsetzen
  • Einführung der Informationssicherheits-Leitlinie mit Prozessen zur Identifizierung, Schutz, Entdeckung, Reaktion und Wiederherstellung

Die Rolle des Informationssicherheits-Beauftragten: Risikoanalyse zur Feststellung des IT-Schutzbedarfs

  • Risikoanalyse und Informationsverbund im Informationsrisikomanagement
  • Qualitativ verschärfte Risikoanalyse auf Basis einheitlicher Scoring-Kriterien
  • Einschätzung des Schutzbedarfs mit Blick auf Ziele, Integrität, Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Authentizität
  • Maßstäbe für Erstellung des Sollmaßnahmenkatalogs und Ableiten der risikoreduzierenden Maßnahmen

Wie du deine IT-Sicherheit verbessern kannst

  • Neue Vorgaben an das Monitoring, die Kontroll- und Berichtspflichten
  • Agile Techniken lernen und erfolgreich umsetzen:
    • Continuous Monitoring und Continuous Auditing
    • Agile Techniken für das ISB Reporting
  • Fokus auf Agilität stellt hohe Anforderungen an das Benutzer- Berechtigungsmanagement
  • Digital Resilience Act (DORA): Neue Anforderungen an die Sicherheit von Netzwerk- und Informationssystemen

Das könnte dich interessieren…

Seminar: Die Rolle des Notfallbeauftragten A04 -
Seminar: Die Rolle des Notfallbeauftragten

29.11.2024

Details Buchen
Online

805 €

Zzgl. gesetzl. MwSt.
Seminar Informationssicherheitsbeauftragter online buchen A15 -
Seminar Informationssicherheitsbeauftragter online buchen

28.11.2024

Details Buchen
Online

805 €

Zzgl. gesetzl. MwSt.
Lehrgang Informationssicherheit und Notfall-Management Z20 -
Lehrgang Informationssicherheit und Notfall-Management

28.11. - 29.11.2024

Details Buchen
Online

1610 €

Zzgl. gesetzl. MwSt.

Warum ist die Position des Informationssicherheits-Beauftragten wichtig?

Die Informationssicherheit ist ein wesentlicher Bestandteil der Betriebsführung in Unternehmen. Dabei geht es vor allem darum, die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen zu gewährleisten. Informationssicherheit umfasst jedoch weitaus mehr als nur die technischen Aspekte. Auch organisatorische und persönliche Maßnahmen sind wesentlich, um die Sicherheit von Informationen zu gewährleisten.

Informationssicherheit ist ein komplexes Thema, das ständig weiterentwickelt wird. Neue Technologien und Bedrohungen tauchen ständig auf und müssen berücksichtigt werden. Um die Informationssicherheit in Unternehmen zu gewährleisten, ist es daher wichtig, sich stetig weiterzubilden und auf dem Laufenden zu bleiben.

Die Bedeutung der Informationssicherheit in Unternehmen kann nicht genug betont werden. In Zeiten immer neuer Bedrohungen ist es wichtig, die Sicherheit von Unternehmensinformationen zu gewährleisten. Dazu gehören sowohl technische als auch organisatorische und persönliche Maßnahmen. Um die Informationssicherheit in Ihrem Unternehmen zu gewährleisten, sollten Sie sich daher stetig weiterbilden und auf dem Laufenden bleiben. .

Informationen gelten heutzutage als eines der wertvollsten Gut eines Unternehmens. Durch die Digitalisierung und Vernetzung von Unternehmen sind diese jedoch auch immer stärker gefährdet. Hackern und Kriminellen stehen dabei immer mehr Möglichkeiten zur Verfügung, um an die wertvollen Daten zu gelangen. Um die Informationssicherheit in deinem Unternehmen zu gewährleisten, solltest du daher die folgenden Punkte beachten:

  • Schule deine Mitarbeiter in Sachen Informationssicherheit. Denn nicht nur technische Lösungen sind entscheidend, sondern auch die Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln.
  • Achte bei der Auswahl von IT-Dienstleistern und -Produkten auf eine hohe Sicherheitsstandards.
  • Bleibe durch regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen auf dem Laufenden in Sachen Informationssicherheit.

Der richtige Umgang mit Informationen – lerne bei S+P Seminare die Rolle des Informationssicherheits-Beauftragten.

Zeig, was in dir steckt
Erhalte dein digitales S+P Badge & Zertifikat


Das Digitale Karriere-Zertifikat, auch bekannt als Digital Badge, ist eine moderne Form der Zertifizierung, die dir digital verliehen wird.

Mit diesem Badge kannst du einfach und effektiv in digitalen Netzwerken, auf deinem LinkedIn-Profil oder in deinem Lebenslauf zeigen, dass du proaktiv an deiner beruflichen Entwicklung arbeitest.

Digitales Badge und Zertifikate

FAQ – Was muss ich wissen?

Was ist die Ziele der S+P Seminare Aufsichtsrecht?

Die Seminare zum Aufsichtsrecht vermitteln dir umfassende Kenntnisse über die aktuellen gesetzlichen Vorschriften und deren praktische Anwendung im Unternehmensalltag. Sie fördern dein Risikobewusstsein und unterstützen dich beim Aufbau eines starken Compliance-Management-Systems. Durch praxisnahe Beispiele und den Austausch von Best Practices stärken die Seminare deine fachliche Kompetenz und deine Fähigkeit zur effektiven Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden. Zudem bereiten sie dich auf Prüfungen und Zertifizierungen vor, um deine berufliche Qualifikation zu erweitern.

Welche Themen werden in den S+P Seminaren Aufsichtsrecht behandelt?

Die Seminare zum Aufsichtsrecht von S+P decken eine Vielzahl wichtiger Themen ab. Dazu gehören die Grundlagen des Aufsichtsrechts und die Umsetzung von regulatorischen Anforderungen wie MaRisk 7.0, ICAAP und ILAAP. Zudem wird das Risikomanagement von ausgelagerten Dienstleistungen behandelt. Weitere Schwerpunkte sind die Sicherung gegen IT- und Cyber-Risiken sowie der Aufbau und die Überwachung einer starken Corporate Governance. Diese Themen vermitteln umfassende Kenntnisse für die erfolgreiche Anwendung des Aufsichtsrechts in der Praxis.

Für wen sind die Seminare Aufsichtsrecht geeignet?

Die Seminare zum Aufsichtsrecht von S+P sind ideal für Mitarbeiter von Banken, Versicherungen, Wertpapierfirmen und anderen Finanzdienstleistern. Sie richten sich an Fach- und Führungskräfte, die ihre Kenntnisse im Aufsichtsrecht, Risikomanagement und Compliance vertiefen oder auf den neuesten Stand bringen möchten. Ebenso sind die Seminare für Anwälte und Berater geeignet, die sich über aktuelle regulatorische Entwicklungen und deren praktische Anwendung informieren wollen.

Wie kann ich mich für ein S+P Seminar anmelden?

Die Anmeldung für unsere S+P Seminare erfolgt schnell und unkompliziert über unsere Website. Dort findest du alle notwendigen Informationen und kannst direkt deinen Platz reservieren.

Was ist die S+P Tool Box und welche Vorteile bietet sie den Teilnehmern der Seminare?

Die S+P Tool Box ist ein umfassendes Set an praktischen Werkzeugen und Vorlagen, die speziell für die Teilnehmer unserer Seminare entwickelt wurden. Sie bietet hilfreiche Ressourcen zur Umsetzung der gelernten Techniken und unterstützt dich dabei, die Seminarkenntnisse direkt in deinem Unternehmen anzuwenden.


Was sind die Top 5 Bedrohungen der IT-Sicherheit und wie kann ich diese vermeiden?

1. Bedrohung: Sicherheitslücken in Software und Hardware

Software- und Hardwarehersteller sind ständig damit beschäftigt, neue Sicherheitslücken in ihren Produkten zu schließen. Leider können sie nicht immer alle Lücken sofort finden und schließen. Das heißt, es besteht immer die Gefahr, dass ein Hacker auf eine noch unentdeckte Sicherheitslücke in einem Programm oder einer Hardware aufmerksam wird und sie für seine Zwecke ausnutzt. Wie du diese Bedrohung als Informationssicherheits-Beauftragter vermeiden kannst: Installiere regelmäßig Updates für deine Software und deine Betriebssysteme. Achte darauf, dass auch die Firmware deiner Hardware aktuell ist. Verwende zudem Sicherheitssoftware, um potentielle Bedrohungen zu erkennen und zu blockieren.

2. Bedrohung: Malware

Malware ist ein allgemeiner Begriff für schädliche Software, die ohne dein Wissen oder deine Zustimmung auf deinem Computer installiert wird. Dazu gehören beispielsweise Viren, Würmer, Trojaner, Spyware und Adware. Malware kann deinen Computer langsam machen, Daten stehlen oder sogar zur Fernsteuerung deines Computers missbraucht werden.

Wie du diese Bedrohung als Informationssicherheits-Beauftragter vermeiden kannst: Installiere ein zuverlässiges Antivirenprogramm und halte es immer aktuell. Achte beim Herunterladen von Dateien oder dem Installieren von Programmen darauf, keine Malware zu installieren. Sei vorsichtig beim Klicken von Links in E-Mails oder in Instant Messaging-Programmen – hinter manchen Links verbirgt sich Malware.

3. Bedrohung: Phishing-E-Mails

Phishing-E-Mails sind E-Mails, die so gestaltet sind, dass sie dich dazu bringen, auf einen Link zu klicken oder eine Datei herunterzuladen, die Malware enthält. Oft sehen diese E-Mails so aus, als kämen sie von einer vertrauenswürdigen Quelle wie deiner Bank oder einem anderen Unternehmen, aber in Wirklichkeit stammen sie von Hackern. Die Hacker versuchen damit, an sensible Informationen wie Benutzernamen und Passwörter zu gelangen.

Wie du diese Bedrohung als Informatinssicherheits-Beauftragter vermeiden kannst: Sei vorsichtig beim Öffnen von E-Mails und beim Klicken von Links oder Anhängen – insbesondere dann, wenn du die E-Mail nicht erwartet hast oder der Absender unbekannt ist. Wenn du dir unsicher bist, ob eine E-Mail tatsächlich von dem angegebenen Absender stammt, öffne sie nicht und kontaktiere den Absender telefonisch oder per E-Mail über eine offizielle Website des Unternehmens (nicht über die E-Mail selbst). Lösche verdächtige E-Mails sofort ohne sie zu öffnen.

4. Bedrohung: Passwörter

Ein Passwort ist nur so stark wie seine Schwäche – je leichter es für dich ist, dich an dein Passwort zu erinnern, desto leichter ist es auch für einen Hacker, es herauszufinden. Achte darauf, dass deine Passwörter lang (mindestens acht Zeichen), komplex (mit Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen) und einzigartig (keine Wörter aus dem Wörterbuch) sind.

Verwende für jeden Online-Dienst, den du nutzt, ein anderes Passwort. So musst du dir keine Sorgen machen, dass ein Hacker Zugriff auf alle deine Online-Konten erhält, wenn er nur eines deiner Passwörter herausfindet.

5. Bedrohung: CEO Fraud

CEO Fraud ist die Kunst des Hackens, indem man Menschen dazu bringt, vertrauliche Informationen preiszugeben. Die Täter geben sich meistens als Mitarbeiter eines Unternehmens aus, in der Hoffnung, so an die Kontrollmechanismen zu gelangen.

Sei misstrauisch gegenüber Anrufen oder E-Mails von Personen, die behaupten, von einem Unternehmen zu sein und nach sensiblen Informationen fragen. Leg einfach auf oder antworte nicht – Unternehmen werden dich niemals per E-Mail oder Telefon nach sensiblen Informationen fragen.


Wie fördert ein CISO die Sicherheitskultur im Unternehmen?

Ein Chief Information Security Officer (CISO) fördert die Sicherheitskultur im Unternehmen durch verschiedene Maßnahmen. Regelmäßige Schulungs- und Sensibilisierungsprogramme informieren die Mitarbeiter über aktuelle Bedrohungen und Sicherheitspraktiken. Phishing-Simulationen bereiten die Belegschaft auf potenzielle Angriffe vor und stärken deren Wachsamkeit.

Der CISO entwickelt klare Sicherheitsrichtlinien und -verfahren, die den Umgang mit Passwörtern, sichere Kommunikation und den Schutz sensibler Daten regeln. Strenge Zugriffsmanagementrichtlinien stellen sicher, dass nur autorisierte Personen auf kritische Informationen zugreifen können.

Durch die Vorbildfunktion des CISOs und Führungskräfte wird ein sicherheitsbewusstes Verhalten im Unternehmen gefördert. Anreizsysteme belohnen Mitarbeiter, die sich besonders um die Informationssicherheit bemühen. Regelmäßige Updates und offene Kommunikation über neue Bedrohungen und Sicherheitsvorfälle schaffen Transparenz und fördern eine Kultur, in der Sicherheitsprobleme ohne Angst vor Repressalien gemeldet werden können.

Sicherheitsaspekte werden in die Geschäftsprozesse integriert, indem bereits in der Planungsphase neuer Projekte Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt werden. Regelmäßige Risikoanalysen und die Integration von Sicherheitsrisiken in das allgemeine Risikomanagement tragen ebenfalls zur umfassenden Sicherheitsstrategie bei.

Durch diese Maßnahmen trägt der CISO maßgeblich zur Schaffung und Aufrechterhaltung einer starken Sicherheitskultur bei, die das Unternehmen vor internen und externen Bedrohungen schützt.

Kontakt

Newsletter

Chaticon