Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter (S+P)

Welche fachlichen Skills erlernst Du mit den Inhalten Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter?

 

Programm – Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter

1. Tag

  • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Geldwäschebeauftragten
  • Aufsichtsprüfungen 2020 – Aktuelle Prüfungsschwerpunkte

 

2. Tag

  • 5. EU Geldwäscherichtlinie – Was ändert sich?
  • Know your Customer – bei anspruchsvollen Kundenverflechtungen

 

3. Tag

  • Risikoanalyse nach §5 GwG: Aufbau eines Risikomanagement-Systems
  • Datenschutz für Geldwäsche Officer – Umsetzung § 58 GwG

 

4. Tag

  • Ermittlungs- und Strafverfahren: Was Du als Geldwäschebeauftragter wissen und beachten solltest
  • 6. EU Geldwäscherichtlinie: Verschärfung der strafrechtlichen Bekämpfung

 

Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter (S+P)

Seminartag 1 – Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter

Aufgaben, Rechte und Pflichten als Geldwäsche-Beauftragter

  • Haftungsrechtliche Garantenstellung – BGH-Urteil vom 17. Juli 2009 zur Verantwortlichkeit von Beauftragten – Bußgelder gegen Geldwäsche-Beauftragte – OLG Frankfurt: Urteil vom 10.04.2018
  • Begrenzung von Haftungsrisiken des Geldwäsche-Beauftragten – 5 Mindestanforderungen an die internen organisatorischen Maßnahmen
  • „Ein Tag als Geldwäschebeauftragter“: Tätigkeiten, Kontrollhandlungen und prüfungssichere Dokumentation der Pflichtaufgaben
  • 5. EU Geldwäscherichtlinie: Neue Anforderungen an die Geldwäscheprävention

 

Sorgfaltspflichten §10 GwG: Prüfungsschwerpunkte der Aufsichtsbehörden

  • Die wichtigsten Sorgfaltspflichten im Überblick
  • Identifikationsprozess und Feststellen der Identität
  • Auftretende Person und Fiktiver wirtschaftlich Berechtigter
  • Erkennen und Monitoring von politisch exponierten Personen und Hoch-Risiko-Kunden
  • Aufbau eines risikobasierten Scorings für das Kundenmonitoring
  • Transparenzregister: Welche Meldepflichten sind bei GmbHs, Aktiengesellschaften, Genossenschaften und Vereinen zu beachten?

 

Neue Anforderungen an die Geldwäscheprävention in der Praxis

  • Merkmale, Motive und typische Profile von Tätern
  • Handlungsstrategien bei ungewöhnlichen, komplexen und auffälligen Geschäftsbeziehungen bzw. Transaktionen
  • Betrugsbekämpfung gemäß §25h KWG: Notfallreaktionen, vorbeugende Maßnahmen und Sofortmaßnahmen
  • Aktuelle Fallstudien aus dem Bereich Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Betrug:
    • Geldwäscheprävention bei Finanzunternehmen
    • Geldwäschetypologien in der Factoring- und Leasingbranche
    • Anhaltspunkte für Geldwäsche bei Immobilien und im Güterhandel
    • Besondere Anforderungen bei Glückspielanbietern
    • Neue Entwicklungen, die von der 5. EU Geldwäscherichtlinie aufgegriffen werden

 

Risikoanalyse nach §5 GwG und Verdachtsmeldewesen in der Praxis

  • Aufbau, Struktur und Inhalt einer Risikoanalyse mit den Schwerpunkten Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität
  • Der risikobasierte Ansatz: Risikoinventur + revisionssichere Klassifizierung der Risiken + Ableiten der internen Sicherungsmaßnahmen §6 GwG
  • Verdachtsmitteilungen nach §§43, 45 GwG und Verhalten im Verdachtsfall
  • Neuregelung des Frist-Falls: Wann und wie ist eine Verdachtsmeldung abzugeben?
  • Tipping off-Verbot §47 GwG: Was musst Du beachten?

 

Seminartag 2 – Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter

5. EU Geldwäscherichtlinie: Was ändert sich?

  • 55 Erwägungsgründe und deren Auswirkungen auf die Geldwäscheprävention
  • Aktionsplan mit neuen Anforderungen an die
    • Anbieter von virtuellen Währungen und Fiatgeld (EG 8 bis 11)
    • Überwachung von politisch exponierten Personen (EG 23)
    • risikobasierte Überprüfung der vorhandenen Kunden (EG 24)
    • Offenlegungspflichten von wirtschaftlichen Eigentümern (EG 28 bis 42)
    • Grenzüberschreitenden Korrespondenzbankbeziehungen (EG 43)
    • Amtshilfe zwischen den EU-Mitgliedsstaaten (EG 44 bis EG 50)
  • Verstärkte Sorgfaltspflichten bei Drittländern mit hohem Risiko, die strategische Mängel aufweisen – Neue Anforderungen der EU Delegierten Verordnung
  • Task Force FinTech: Monitoring von Crypto-Transaktionen und Nutzung virtueller Währungen
  • Verzahnung mit den sektorspezifischen Leitlinien zur Geldwäscheprävention

 

Know Your Customer bei anspruchsvollen Kundenverflechtungen

  • Sichere Identifizierung von Vertragspartner und auftretender Person
  • Techniken für die schnelle und sichere Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten
  • Aufschlüsselung von mehrstufigen Unternehmens-Organigrammen im In- und Ausland
  • Bewertung der Mittelherkunft – 3 Prüfstufen in der Praxis
    • Vermögenszufluss: Source of Income
    • Vermögensstatus: Source of Wealth
    • Vermögenstransfer: Source of Funds
  • Der fiktive wirtschaftlich Berechtige – Umsetzung in der Praxis
  • Auswirkungen der 5. EU Geldwäscherichtlinie auf die risikoorientierte Bewertung von Kunden-, Länder-, Vertriebswege- und Produktrisiken

 

Techniken zur Recherche und Analyse von Kundenangaben

  • Zweifel über Identitätsangaben – Möglichkeiten zur Verifizierung?
  • Verdacht auf Smurfing, Structuring und andere Verschleierungstatbestände – Was tun?
  • Vorgänge innerhalb und außerhalb der bestehenden Geschäftsbeziehung – Wie erfolgt die Abgrenzung?
  • Source of Funds – Prüfung als verstärkte Sorgfaltspflicht §15 GwG:
    • Einsatz von betriebswirtschaftlichen Auswertungen und
    • Jahresabschlüssen zur Prüfung der Mittelherkunft
  • Top-Kennzahlen aus dem Jahresabschluss: Kapitalflussrechnung für die Analyse von Mittelherkunft und Mittelverwendung

 

Seminartag 3 – Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter

Risikoanalyse nach §5 GwG: Prüfungssichere Erstellung und Aktualisierung für den Jahresabschluss

  • Geldwäsche aktuell: Praxisberichte aus Prüfungen und Urteilen
  • Auslegungshinweise zum neuen Geldwäschegesetz
  • Aufbau, Struktur und Inhalt einer Gefährdungsanalyse mit den Schwerpunkten Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität
  • Erfassung, Identifikation und Bewertung von Risiken
  • Aufbau einer Konzern-Risikoanalyse
  • Research- und Kontrollhandlungen gemäß der Risikoklassifizierung
  • Sektorspezifische Leitlinien der ESA zur Geldwäscheprävention

 

Risikoanalyse und unternehmensspezifische Handlungsstrategien

  • Merkmale, Motive und typische Profile von Tätern
  • Handlungsstrategien bei ungewöhnlichen und auffälligen Geschäftsbeziehungen bzw. Transaktionen
  • Spezielle Maßnahmen gegen betrügerische Handlungen bzw. sonstige strafbare Handlungen
  • Betrugsbekämpfung gemäß § 25h KWG: Notfallreaktionen, vorbeugende Maßnahmen und Sofortmaßnahmen
  • Anwendungshinweise, Fallstudien und Erfahrungen aus der Praxis

 

Verdachtsmeldung nach §§43, 45 GwG: Zeitpunkt, Form und Inhalt

  • Wann ist eine Verdachtsmeldung abzugeben?
  • Form und Inhalt der Verdachtsmeldung: Welche Unterlagen müssen der Online-Meldung beiliegen?
  • Interne und externe Verdachtsmeldungen: Pflichten von Mitarbeitern
  • Meldung von Verdachtsfällen – Schnittstellen zu Ermittlungsbehörden
  • Wie werden Kunden bei verdächtigen Transaktionen behandelt? Ablehnung – Ausführungsverbot – neue Regelungen zum Fristfall – Haftungsrisiken

 

Datenschutz für Geldwäsche-Beauftragte

  • Neue Anforderungen des § 58 GwG an den Datenschutz
  • Prüfungssichere Umsetzung der EU-DSGVO und des BDSG-2018
  • Richtiger Umgang mit personenbezogenen Daten
  • Gibt es Einschränkungen bei der Identitätsprüfung und den Sorgfaltspflichten nach GwG?
  • Pflichten zur Berichtigung personenbezogener Daten – §37 GwG
  • Schnittstellen in der Praxis zu
    • Verarbeitungsverzeichnis Art. 30 EU-DSGVO
    • Datenschutz-Folgenabschätzung Art. 35 EU-DSGVO
    • Löschkonzept Art. 17 EU-DSGVO und DIN-Norm 66398
  • Gruppenweit einheitliche Sicherungsmaßnahmen für den Datenschutz
  • Rechtsfolgen bei der Verletzung von Datenschutzpflichten durch den Geldwäsche-Beauftragten

 

Seminartag 4 – Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter

Top vorbereitet: Aufsichtsprüfung der Behörden + 5. EU Geldwäscherichtlinie

  • Aktuelle Anforderungen und Auslegungen zum neuen Geldwäschegesetz
  • Prüfung des Risikomanagements nach §4 GwG – Auf was müssen Beauftragte und zuständiges Leitungsorgan zwingend achten?
  • Bußgelder gegen Geldwäsche-Beauftragte – OLG Frankfurt: Urteil vom 10.04.2018
  • 55 Erwägungsgründe der 5. EU Geldwäscherichtlinie:
  • Erweiterter Kreis der Verpflichteten: Anbieter von virtuellen Währungen und Fiatgeld (EG 8 bis 11)
    • Überwachung von politisch exponierten Personen (EG 23)
    • Neuregelung der risikobasierten Überprüfung vorhandener Kunden (EG 24)
    • Offenlegungspflichten von wirtschaftlichen Eigentümern (EG 28 bis 42)
    • Sorgfaltspflichten gegenüber Drittländern: Grenzüberschreitenden Korrespondenzbankbeziehungen (EG 43)
  • Verstärkte Sorgfaltspflichten bei Drittländern mit hohem Risiko, die strategische Mängel aufweisen – Neue Anforderungen der EU Delegierten Verordnung
  • Verzahnung mit den Sektor-spezifischen Leitlinien zur Geldwäscheprävention

 

Ablauf eines Ermittlungs- und Strafverfahrens in der Praxis

  • Zivilrecht – Strafrecht: Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale
  • Haftung des Vorstands und leitender Angestellter gegenüber ihrem Unternehmen
  • Echte Delikthaftung: Unterlassungsdelikte, Beauftragtenhaftung, Bußgeldkatalog § 56 GwG und Verbandsgeldbuße §30 OWiG
  • Organisation und Delegation im Unternehmen: Strafrechtliche Verantwortung der Mitarbeiter
  • Durchsetzen von zivil- und strafrechtlichen Ansprüchen
  • Rechte und Pflichten von Beschuldigten und Zeugen
  • Vorgehensweisen der Ermittlungsbehörden in der Praxis
  • Ordnungsgemäße Belehrung und Vernehmungsprotokoll – was ist zu beachten?
  • Einsatz der richtigen Taktik bei Vernehmungen
  • Sicherstellen von Beweismitteln: Durchsuchung, Beschlagnahme und Untersuchungshaft

 

6. EU Geldwäscherichtlinie: Verschärfung der strafrechtlichen Bekämpfung

  • 24 Erwägungsgründe zur 6. EU Richtlinie im Überblick
  • Änderungen zum Katalog der Vortaten sowie zu Steuerstraftaten
  • Neue strafverschärfende Vorschriften für Verpflichtete
  • EU-weite Freiheitsstrafe von mindestens 4 Jahren

 

Die Teilnehmer erhalten die S+P-Tool Box mit Tipps zur Umsetzung der Inhalte des Zertifizierungslehrgangs Geldwäsche-Beauftragter:

  • S+P Checkliste Risikoanalyse Geldwäsche bei Finanzunternehmen und Nicht-Finanzunternehmen
  • S+P Muster-Arbeitsanweisung zur Abwehr von Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität – Umsetzung des neuen GwG
  • S+P Muster-Leitfaden zur Betrugsbekämpfung und Abwehr sonstiger strafbarer Handlungen
  • S+P Muster-Leitfaden zur Aktualisierung und Fortschreibung einer Risikoanalyse §5 GwG
  • S+P Checklisten zur zielgerichteten Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten
  • Komplett-Dokumentation für die direkte Umsetzung des Anti-Geldwäsche- und Fraud Systems (Umfang ca. 80 Seiten)
  • Prüfungshinweise des BMF zur Handhabung des Verdachtsmeldewesens
  • S+P Check: Prüfungssichere Umsetzung der Schnittstelle GwB und DSB
  • S+P Check: Präventionsmaßnahmen – und Kontrollhandlungen
  • S+P Kontroll-Tool: Kontrollhandlungen als Geldwäschebeauftragter prüfungssicher nachweisen
  • S+P Leitfaden Verhaltensregeln bei Hausdurchsuchungen
  • S+P Check: Rechte und Pflichten bei Ermittlungsverfahren

 

Außerdem Praxisbeispiele und Fallstudien – Inhalte Zertifizierungslehrgang Geldwäsche-Beauftragter:

  • S+P Fallstudien: 28 aktuelle Fälle aus dem Bereich Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Betrug
  • S+P Fallstudien zur Analyse von Eigentums- und Kontrollstrukturen
  • S+P Fallstudien: Kennzahlen und Interpretationshilfen für Nicht-Bilanzanalysten

 

Das könnte Dich auch interessieren…

Du suchst eine Auslagerung für das Beauftragtenwesen? S+P Consulting bietet zu den wichtigsten Compliance Funktionen eine Auslagerungslösung an.

 

Kontakt

Newsletter