Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) – Weiterbildung zum zertifizierten GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Die Bestellung zum Geschäftsführer bringt vielfältige Herausforderungen mit sich und verlangt eine klare und strukturierte Vorbereitung, damit sie nicht zu Überforderung und Misserfolg führen.

Gerichte verlangen vom Geschäftsführer weitreichende betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Laut OLG Schleswig-Holstein muss sich der Geschäftsführer die notwendigen steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Kenntnisse verschaffen, um das Amt richtig ausführen zu können.

Er muss in der Lage sein, den Jahresabschluss und die Bilanz einer Plausibilitätsprüfung zu unterziehen. Hierbei genügt es zu seiner Haftungsfreistellung nicht, wenn der Geschäftsführer den Jahresabschluss vom Steuerberater erstellen lässt und sich darauf beruft, dass dieser den Jahresabschluss korrekt anzufertigen hat.

Der Geschäftsführer muss selbst beurteilen können, ob der Jahresabschluss im Großen und Ganzen korrekt und plausibel ist. Zudem hat er zu prüfen ob er dem tatsächlichen Geschäftsverlauf entspricht.

 

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

 

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) – Haftungsrisiken gezielt vermeiden – Vorteile des Lehrgangs

In der neuen Rolle als Geschäftsführer werden Sie mit einer Reihe von Fragen konfrontiert, die Sie nach und nach gezielt abarbeiten müssen.

  • Welche Rechte und Pflichten sind mit meiner Position als Geschäftsführer verbunden?
  • Welche Risiken gehe ich mit der neuen Position ein?
  • Was wird von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und Finanzamt erwartet?
  • Wie und woher bekomme ich alle wichtigen Informationen zum Unternehmen?
  • Welche Fallstricke muss ich als Geschäftsführer beachten?
  • Wie kann ich das Unternehmen und die Liquidität optimal steuern?
  • Wie bewältige ich meine Führungsaufgaben?

 

All diese Fragestellungen werden in dem Lehrgang „Geschäftsführung Kompakt“ beantwortet. Die Teilnehmer werden systematisch und umfassend auf die Tätigkeit als Geschäftsführer vorbereitet.

Sie erhalten Checklisten, Musterverträge und einen Leitfaden für die ersten 100 Tage als Geschäftsführer. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele und Fallstudien werden Sie optimal auf die neue Rolle vorbereitet. Mit Hilfe des S&P Tools Geschäftsplanung und Rating lernen Sie das Unternehmen anhand ausgewählter Kennzahlen optimal zu steuern.

Die Referenten zeigen Ihnen, welche Aufgaben anstehen und wie sich die Führungsverantwortung ändert. Ebenso erlernen Sie welche Instrumente Sie zur finanziellen Planung und Steuerung erfolgreich einsetzen können  und was man zur Haftung als Geschäftsführer unbedingt wissen sollte.

Das Seminar vermittelt Ihnen praktische und branchenübergreifende Kenntnisse für eine erfolgreiche Tätigkeit als Geschäftsführer. Sie erlernen die wichtigsten betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und führungstechnischen Grundkenntnisse, die Sie für die Position als Geschäftsführer brauchen.

 

 

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) – Inhalte & Voraussetzungen für den Zertifizierungslehrgang

 

Zielgruppe für den Lehrgang Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Der Zertifikatslehrgang „Geschäftsführung kompakt“ richtet sich an alle Fachkräfte mit Führungsverantwortung sowie Führungskräfte, die neu oder gerade auf dem Sprung in die Geschäftsführung sind.

Sie haben Fragen zum Weiterbildungskonzept Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) . Gerne informieren wir Sie in einem unverbindlichen Telefonat.

Direkt anmelden oder telefonisch: +49 89 452 429 70 100 (Büro München) oder +49 511 93 639 460 (Büro Hannover).

 

Tax Compliance – Neue Haftungsrisiken für Geschäftsführer und Vorstände – Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Leichtfertigkeit ist eine besondere Form der Fahrlässigkeit und liegt vor, wenn jemand in besonders großem Maße gegen Sorgfaltspflichten verstößt und ihm dieser Verstoß besonders vorzuwerfen ist, weil er den Erfolg leicht hätte vorhersehen oder vermeiden können.

Die Unternehmen sind gesetzlich zur rechtzeitigen Abgabe von vollständigen und richtigen Steuererklärungen verpflichtet. Trotz größter Sorgfalt kann es bei der Abgabe von Erklärungen bzw. Anmeldungen zu Fehlern kommen. Das Bundesministerium der Finanzen hat im AEAO zu § 153 zur Frage der Abgrenzung von Berichtigungs- und Selbstanzeige Stellung genommen. Dort heißt es in Tz. 2.6 u.a.: „Hat der Steuerpflichtige ein innerbetriebliches Kontrollsystem eingerichtet, das der Erfüllung der steuerlichen Pflichten dient, kann dies ggf. ein Indiz darstellen, das gegen das Vorliegen eines Vorsatzes oder der Leichtfertigkeit sprechen kann, jedoch befreit dies nicht von einer Prüfung des jeweiligen Einzelfalls.“

Besuchen Sie unseren Informationsblog Tax Compliance:

 

Transparenzregister §20 GwG – Neue Melde- und Compliance-Pflichten für Geschäftsführer

Das Transparenzregister wurde im Juni 2017 mit der Umsetzung der 4. Europäischen Geldwäsche-Richtlinie eingeführt. Es enthält künftig Angaben über die hinter einem Unternehmen stehende wirtschaftlich berechtigte Person.

  • Wer muss melden?
  • Welche Pflichten sind zu beachten?
  • Wer ist wirtschaftlich Berechtigter?
  • Umfang der Informationen für das Transparenzregister
  • Ausnahmen von der Mitteilungspflicht
  • Änderung der Gesellschafterliste bei GmbHs
  • Fristen, die für die Eintragungen zu beachten sind
  • Wo wird das Transparenzregister geführt
  • Wer darf in das Transparenzregister Einsicht nehmen?

Wer muss an das Transparenzregister §20 GwG melden? Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Die neuen Transparenzpflichten treffen „Vereinigungen“ im Sinne des § 20 Abs. 1 GwG. Das sind alle juristischen Personen des Privatrechts (AG, GmbH, UG (haftungsbeschränkt), Vereine, Genossenschaften, Stiftungen, Europäische Aktiengesellschaft (SE), KG auf Aktien) und eingetragene Personengesellschaften (u. a. OHG, KG, Partnerschaften). Auch zählen „Rechtsgestaltungen“ im Sinne des § 21 GwG zum Kreis der Meldepflichtigen. Dies sind Trusts und Treuhänder von nichtrechtsfähigen Stiftungen mit eigennützigem Stiftungszweck und Rechtsgestaltungen, die solchen Stiftungen in ihrer Struktur und Funktion entsprechen.

Die GbR ist grundsätzlich nicht von der Mitteilungspflicht betroffen. Soweit die GbR allerdings Anteile an einer GmbH hält, sind über die Änderungen des § 40 Abs. 1 GmbHG auch die Gesellschafter der GbR in die Gesellschafterliste der GmbH einzutragen.

Die Bundesverwaltung hat nun Auslegungshinweise zu FAQ veröffentlicht. Zu den Themenschwerpunkten StiftungenAngaben zum wirtschaftlich Berechtigter und Meldepflichten erhalten Sie hier die wichtigsten Auslegungshinweise.

 

Compliance-Management-System – Bußgeldmindernde Wirkung durch BGH bestätigt – BGH-Urteil vom 09.05.2017

Das BGH-Urteil vom 09.05.2017 bestätigt explizit die bußgeldmindernde Wirkung eines Compliance-Management-Systems und unterstreicht die Bedeutung einer angemessenen und wirksamen Aufbau- und Ablauforganisation zum Umgang mit Compliance-Risiken. Zu den typischen Compliance-Risiken zählen Anti-Korruption, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Datenschutz und Tax-Compliance.

Mehr zum Leitsatz des BGH-Urteils vom 09.05.2017: Verhängung einer Geldbuße gegen einen Nebenbeteiligten im Steuerstrafverfahren: Minderung der Geldbuße gegen eine sog. Leitungsperson bei Installation eines Compliance-Systems zur Vermeidung von Rechtsverstößen

Tags:, ,

Newsletter